LPO 2018: Neuerungen für Springreiter

Warendorf (fn-press). Vor allem für Springreiter bringt die neue Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO 2018) einige Neuerungen mit sich, unter anderem zwei neue Stil-Springprüfungen sowie das „Revival“ eines früher beliebten Formats, der „Spring-LP mit steigenden Anforderungen“. Darüber hinaus wurde das Regelwerk an einigen Stellen präzisiert, richtig gestellt oder an die gelebte Praxis angepasst.
Bei der Spring-LP mit steigenden Anforderungen sind die beiden ersten Sprünge niedriger als die ausgeschrieben Klasse. Bei einem A**-Springen entsprechen sie also A*-Niveau. Die beiden letzten Sprünge haben das Format der darüber liegenden Klasse, im Beispiel also der Klasse L. Bei der neuen Spring-LP mit Mindeststilnote erhält jeder Reiter zunächst eine Stilnote. Falls die Grundnote 6,5 oder besser ausfällt, wird das Paar nach Fehler und Zeit gewertet und rangiert. Alle Paare mit einer Grundnote von weniger als 6,5 ordnen sich dahinter ein, in der absteigenden Reihenfolge ihrer Stilnoten. 

Weitere Infos gibt’s bei der FN unter https://www.pferd-aktuell.de/fn/newsticker/springen/lpo-2018-neuerungen-fuer-springreiter

Ausrüstungskatalog zur LPO 2018 ist online

06.12.2017 | 17:30 Uhr | Uta Helkenberg
Warendorf (fn-press). Der neue LPO-Ausrüstungskatalog ist online. Die Broschüre ist eine Ergänzung zur Leistungs-Prüfungs-Ordnung 2018, die am 1. Januar 2018 in Kraft tritt, und bietet eine Übersicht über die zugelassenen Ausrüstungsgegenstände in den Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit. Zu finden ist der Katalog als kostenloser Download unter www.pferd-aktuell.de/lpo/zugelassene-ausruestung.
Von den erlaubten Gebissen über Reithalfter, Sattel, Bein- und Ohrenschutz und Hilfszügel bis Stiefel, Sporen, Gerte, Reithelm und Schutzweste – der LPO-Ausrüstungskatalog enthält alle Ausrüstungsgegenstände, die ab 2018 im Turniersport zugelassen sind. Ganz neu im Ausrüstungskatalog ist unter anderem das Drei-Ringe-Gebiss, das ab 2018 in Spring-und Geländeprüfungen, aber auch in Springpferde-, Geländepferde- und Jagdpferdeprüfungen ab Klasse A sowie in 95er FN-Hunterklassen und höher eingesetzt werden darf. Neu ist außerdem, dass laut LPO 2018 eine freie Gebisswahl erst ab Klasse M** zulässig ist. Hb