Dressurstunden mit Silke Walter

Silke mit Djouri und Reiterin Sarah

Dressurreiten ist bekannterweise eine Disziplin des Pferdesports, bei der die natürlichen Veranlagungen des Pferdes durch gymnastische Übungen gefördert und verfeinert werden. Das Dressurreiten hat das rittige Pferd zum Ziel, das auf minimale Hilfen hin zum exakten Ausführen einer gewünschten Lektion veranlasst werden kann. Die dressurmäßige Ausbildung des Pferdes stellt die Grundlage jeder reiterlichen Betätigung dar und findet ihre Vollendung in der Hohen Schule. Soweit die Theorie……………

 

Heute war wieder Reitlehrerin Silke Walter für einen Tag beim Reitverein Buxheim zu Gast. Sechs junge und junggebliebene Reiterinnen absolvierten nacheinander eine Dressurstunde und damit den Praxistest in der kleinen Reithalle. Silke wird uns schon bald wieder besuchen. Die Vollendung in der Hohen Schule ist ein langer Weg………..

Drei Männer im Buxheimer Schnee

 

Drei Männer im Schnee – so hieß der berühmte Film aus dem Jahr 1955. Die Filmkomödie entstand nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner. Drehort war der österreichische Wintersportort Kitzbühel.

In unserem Fall war der Ort des Fotoshootings die Klingelstraße in Buxheim und wir schreiben das Jahr 2018. Allerdings ging es hier ähnlich lustig zu wie im Film. Drei gutgelaunte Männer präsentierten sich der Kamera (von links nach rechts):

1. Stallmeister Erwin Zeller, Schneemann Rübennase und der „Herr aller Boxen“ Gottfried Epple.

Bleibt zu hoffen, dass die Männerfreundschaft dank Minusgraden noch einige Zeit halten wird.

Ungeliebte Äpfel – Appell der Gemeinde Buxheim

Nachdem aktuell wieder mehrere Beschwerden im Rathaus bezüglich der vermehrt auftretenden Verschmutzung durch Pferdeäpfel im Ortsbereich eingegangen sind, darf von Seiten der Gemeindeverwaltung auf folgendes hingewiesen werden:
1. Die Benutzung von Geh- und Radwegen durch Reiter ist nach den Vorschriften des Straßenverkehrsrechtes nicht gestattet. Reiter haben sich auf der Straße zu bewegen.
2. Selbstverständlich kann der Reiter / die Reiterin die Ausscheidung nicht verhindern, es besteht jedoch die gesetzliche Pflicht, die Ausscheidungen der Pferde zumindest im Ortsbereich nach dem Ausritt zu entfernen. Das Gesetz verlangt nicht eine sofortige, sondern eine unverzügliche Beseitigung, sodass der Reiter / die Reiterin zum Stall zurückkehren kann, um dann mit geeignetem Werkzeug „dem Haufen zu Leibe zu rücken“.
Wie man so schön sagt, liegt das größte Glück auf Erden auf dem Rücken von Pferden. Die Verantwortung der Reiter / Reiterinnen liegt aber auch darin, dafür zu sorgen, dass andere Menschen durch ihre Freizeitgestaltung, bzw. ihren Sport nicht in unnötiger Weise belastet werden.
Deshalb bittet die Gemeinde alle Reiterinnen und Reiter, welche sich im Ortsbereich bewegen, nicht die Gehwege zu nutzen, und nach dem Ausritt die Pferdeäpfel zu beseitigen.