60 Geburtstag von unserem 1. Vorsitzenden

Der Reit und Fahrverein Buxheim gratuliert ihrem ersten Vorsitzenden Werner Mutzel ganz herzlich zum 60 Geburtstag

Neuer Bürgermeister Wolfgang Schmidt ist Mitglied im Reitverein

Der neue Bürgermeister von Buxheim heißt Wolfgang Schmidt, war bisher Leiter des Kriminaldauerdienstes der Kripo Memmingen und wird in Zukunft seine ganze Kraft für die Gemeinde Buxheim einsetzen.
Besonders freut uns natürlich, dass Bürgermeister Schmidt vor kurzem Mitglied in unserem Reitverein geworden ist. Wir wünschen ihm bei seiner Arbeit viel Erfolg.

Pferdesport und Pferdezucht

Menschen und Pferde
Laut einer Studie der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) gaben 2016 rund 14 Millionen Befragte an, Interesse am Reiten zu haben. Rund 4 Millionen interessieren sich sogar ganz besonders für diese Sportart. Dabei wurden jedoch nur über 14-Jährige befragt. Die Studie ermittelte auch die Zahl der Reiter in Deutschland: 3,89 Millionen Menschen bezeichnen sich selbst als Reiter. 1,25 Millionen betreiben diese Sportart intensiv. Darunter sind 78 Prozent Frauen. Außerdem gibt es etwa 900.000 Pferdebesitzer in Deutschland. Nach Hochrechnungen der FN auf Grundlage verschiedener Studien und Zahlen wie zum Beispiel der IPSOS-Studie, der Tierseuchenkassen und der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) leben ca. 1,3 Mio. Pferde in Deutschland.
Quelle: FN Service, Zahlen und Fakten
mehr unter   https://www.pferd-aktuell.de/fn-service/zahlen--fakten/zahlen--fakten#Pferdezucht

Vereinsausflug zur Marbacher Hengstparade am 03. Oktober 2017 (Feiertag)

Alle Vereinsmitglieder, deren Angehörige und Einsteller sind herzlich eingeladen.

Wir planen eine Busfahrt, Abfahrt ca. 8.00 Uhr, Rückkehr ca. 17.00 Uhr

Bereits jetzt haben sich 20 Interessierte angemeldet, für die wir Karten reserviert haben.

Wir  freuen uns über eure rege Beteiligung

Die Vorstandschaft

http://www.gestuet-marbach.de/pb/,Lde/Startseite/Besuch+im+Gestuet/Hengstparade

Werfen Sie einen Blick in die Schatzkammer des Landes Baden-Württemberg: die berühmten Weil-Marbacher Vollblutaraber, Erbe des Königs Wilhelm I von Württemberg, die wertvollen Schwarzwälder Kaltblutpferde, deren Erhalt das Gestüt sichert, die sportlichen Warmblutpferde – Väter von Olympiapferden werden ihren Auftritt in der Marbacher Arena haben und für eine außergewöhnliche Atmosphäre sorgen. Über 100 Pferde geschickt gefahren vor historischen Kutschen, geritten in eleganten Dressuren, im mitreißenden Springwettbewerb oder in lebendiger Freiheit. Erleben Sie ein vierstündiges Programm im Herzen des UNESCO-Biosphärengebiets vor der Kulisse des ältesten deutschen Staatsgestüts. Seien Sie dabei, wenn Reiter, Fahrer, Züchter und Pferdefreunde die Faszination der Marbacher Hengstparaden genießen. Feiern Sie mit uns ein Fest für die ganze Familie und erleben einen unvergesslichen Tag mit unseren Pferden.

  1. Platz bei Kreismeisterschaft 2017

 

Einen respektablen 6. Platz erreichten unsere Teilnehmer bei der diesjährigen Kreismeisterschaft in Bad Wörishofen am 01. und 02.07.2017. Leider waren am 2. Tag einige Vereinsmitglieder nicht einsatzklar, weshalb am Schluss wichtige Punkte gefehlt haben. Trotzdem allen, die mitgemacht haben und den Verein gut vertreten haben ein herzliches Dankeschön ! Eine kleine Abordnung, angeführt vom 1. und 2. Vorstand nahmen die Schleifen und kleinen Geschenke entgegen. Gewonnen hat übrigens Babenhausen, gefolgt von Erkheim und Bad Wörishofen. Auf ein Neues in 2018 !!

Bilder bei Kreismeisterschaft 2017

 

 

 

Pferdesport und Pferdezucht

Menschen und Pferde
Laut einer Studie der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) gaben 2016 rund 14 Millionen Befragte an, Interesse am Reiten zu haben. Rund 4 Millionen interessieren sich sogar ganz besonders für diese Sportart. Dabei wurden jedoch nur über 14-Jährige befragt. Die Studie ermittelte auch die Zahl der Reiter in Deutschland: 3,89 Millionen Menschen bezeichnen sich selbst als Reiter. 1,25 Millionen betreiben diese Sportart intensiv. Darunter sind 78 Prozent Frauen. Außerdem gibt es etwa 900.000 Pferdebesitzer in Deutschland. Nach Hochrechnungen der FN auf Grundlage verschiedener Studien und Zahlen wie zum Beispiel der IPSOS-Studie, der Tierseuchenkassen und der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) leben ca. 1,3 Mio. Pferde in Deutschland.
Quelle: FN Service, Zahlen und Fakten
mehr unter   https://www.pferd-aktuell.de/fn-service/zahlen--fakten/zahlen--fakten#Pferdezucht

Vereinsausflug zur Marbacher Hengstparade am 03. Oktober 2017 (Feiertag)

Alle Vereinsmitglieder, deren Angehörige und Einsteller sind herzlich eingeladen.

Wir planen eine Busfahrt, Abfahrt ca. 8.00 Uhr, Rückkehr ca. 17.00 Uhr

Bereits jetzt haben sich 20 Interessierte angemeldet, für die wir Karten reserviert haben.

Wir  freuen uns über eure rege Beteiligung

Die Vorstandschaft

http://www.gestuet-marbach.de/pb/,Lde/Startseite/Besuch+im+Gestuet/Hengstparade

Werfen Sie einen Blick in die Schatzkammer des Landes Baden-Württemberg: die berühmten Weil-Marbacher Vollblutaraber, Erbe des Königs Wilhelm I von Württemberg, die wertvollen Schwarzwälder Kaltblutpferde, deren Erhalt das Gestüt sichert, die sportlichen Warmblutpferde – Väter von Olympiapferden werden ihren Auftritt in der Marbacher Arena haben und für eine außergewöhnliche Atmosphäre sorgen. Über 100 Pferde geschickt gefahren vor historischen Kutschen, geritten in eleganten Dressuren, im mitreißenden Springwettbewerb oder in lebendiger Freiheit. Erleben Sie ein vierstündiges Programm im Herzen des UNESCO-Biosphärengebiets vor der Kulisse des ältesten deutschen Staatsgestüts. Seien Sie dabei, wenn Reiter, Fahrer, Züchter und Pferdefreunde die Faszination der Marbacher Hengstparaden genießen. Feiern Sie mit uns ein Fest für die ganze Familie und erleben einen unvergesslichen Tag mit unseren Pferden.

  1. Platz bei Kreismeisterschaft 2017

 

Einen respektablen 6. Platz erreichten unsere Teilnehmer bei der diesjährigen Kreismeisterschaft in Bad Wörishofen am 01. und 02.07.2017. Leider waren am 2. Tag einige Vereinsmitglieder nicht einsatzklar, weshalb am Schluss wichtige Punkte gefehlt haben. Trotzdem allen, die mitgemacht haben und den Verein gut vertreten haben ein herzliches Dankeschön ! Eine kleine Abordnung, angeführt vom 1. und 2. Vorstand nahmen die Schleifen und kleinen Geschenke entgegen. Gewonnen hat übrigens Babenhausen, gefolgt von Erkheim und Bad Wörishofen. Auf ein Neues in 2018 !!

Bilder bei Kreismeisterschaft 2017

 

 

 

Thema Herpes

Alarm bei Herpes im Stall

Ein Ausbruch von Herpes im Stall ist für die Pferdebesitzer wie den Reitstallbetreiber ein richtiger Albtraum. Vor allem die gefürchtete neurologische Form der Viruserkrankung kann fatale Folgen für die betroffenen Pferde haben. Diese, auch als equine Herpesvirus-Myeloenzephalopathie (EHM) bezeichnete Form, verursacht Gefäßschädigungen im Gehirn und Rückenmark, die sich häufig als Störungen der Bewegungskoordination und Lähmungen der Extremitäten zeigen. Mit Fortschreiten der Krankheit kommt es zu Stolpern, Bewegungsunlust, schwankendem Gang und schließlich zum Festliegen. Hält dieser Zustand über drei Tage an, gibt es meist nur noch wenig Hoffnung für die betroffenen Pferde.

Zu diesem Thema referierte Dr. Norbert Beer vor 40 Reiterinnen und Reitern im Gasthaus Adler in Schwaighausen. Die Veranstaltung des Kreisreiterverbands Unterallgäu, dessen Vorsitzender der Babenhausener Tierarzt ist, stieß auf großes fachliches Interesse und zahlreiche Nachfragen. Der Referent führte aus, dass in Deutschland lediglich 10% des Pferdebestandes geimpft sei und die Impfstoffe vielfach aus dem Ausland bezogen werden müssen. Nach der Grundimmunisierung sei ein halbjährlicher Impftermin anzuraten. Für Pferde besonders gefährlich ist die Viruskombination EHV1+4, bei der die neurologischen Ausfälle auftreten. Zwar wird ein Ausbruch der Krankheit nicht verhindert, aber sie verläuft im Regelfall wesentlich milder.

Pferde können sich mit den equinen Herpesviren über die Luft (Inhalation), über Kontakt mit Augen- oder Nasenausfluss bereits infizierter Pferde oder auch über Vektoren (Menschen / Gegenstände, die das Virus mit sich tragen) anstecken. Sowohl kranke als auch klinisch unauffällige Tiere können die Viren über 2-3 Wochen nach der Infektion ausscheiden.

Ein Forscherteam der Universität Zürich untersuchte die Wirkung von Heparin, einem therapeutischen Mittel zur Blutgerinnungshemmung, bei EHV-1. Weil es bei der neurologischen Form zu einer gestörten Durchblutung im Bereich des Rückenmarks kommt und Heparin die Fähigkeit besitzt, den Viruseintritt in Zellen zu blockieren, entstand die Hypothese, dass die Verabreichung des körpereigenen Vielfachzuckers an EHV-1-infizierte Pferde das Auftreten der neurologischen Form eindämmen könnte (wm).