12 Gebote für das Reiten im Gelände

Verschaffe deinem Pferd täglich ausreichend Bewegung unter dem Sattel
und möglichst auch auf Weide oder Paddock!
•Gewöhne dein Pferd behutsam an den Straßenverkehr und an das Gelände; verwende die vorgeschriebene Beleuchtung und refletierende Sicherheitswesten bei Dunkelheit oder schlechter Sicht!
•Unternehme Ausritte nicht alleine – in der Gruppe macht es mehr Spaß und ist sicherer!
•Sorge für ausreichenden Versicherungsschutz für dich und das Pferd; trage beim Ausritt stets den bruch- und splittersicheren Reithelm mit Drei- bzw. Vierpunktbefestigung!
•Kontrolliere täglich den verkehrssicheren Zustand von Zaumzeug und Sattel!
•Kennzeichne dein Pferd vor dem Ausritt ins Gelände mit den grünen Pferdekennzeichen der Pferdesportverbände!
•Reite nur auf Straßen und Wegen oder besonders ausgewiesenen Flächen, niemals querbeet. Benutze die für das Reiten besonders ausgewiesenen Wege, wenn diese vorgeschrieben sind!
•Verzichte auf einen Ausritt oder nimm Umwege in Kauf, wenn Wege durch anhaltende Niederschläge weich geworden sind, und passe dein Tempo dem Gelände an!
•Begegne Fußgängern, Radfahrern, Reitern, Gespannen und Kraftfahrzeugen immer nur im Schritt und sei rücksichtsvoll, freundlich und hilfsbereit zu allen!
•Melde unaufgefordert Schäden, die einmal entstehen können, und regele entsprechenden Schadenersatz!
•Spreche mit Reit- und Fahrkollegen/innen, die gegen diese Regeln verstoßen!
•Du bist Gast in der Natur; dein Pferd bereichert die Landschaft, wenn du dich korrekt verhältst!
Schaffe dem Reitsport Sympathien, keine Gegner!
Quelle: FN Verlag
Speziell für die Umgebung des Reitstalls Epple:
Das Bereiten des Deichwalls am Illerradweg ist verboten!