LPO 2018: Neuerungen für Springreiter

Warendorf (fn-press). Vor allem für Springreiter bringt die neue Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO 2018) einige Neuerungen mit sich, unter anderem zwei neue Stil-Springprüfungen sowie das „Revival“ eines früher beliebten Formats, der „Spring-LP mit steigenden Anforderungen“. Darüber hinaus wurde das Regelwerk an einigen Stellen präzisiert, richtig gestellt oder an die gelebte Praxis angepasst.
Bei der Spring-LP mit steigenden Anforderungen sind die beiden ersten Sprünge niedriger als die ausgeschrieben Klasse. Bei einem A**-Springen entsprechen sie also A*-Niveau. Die beiden letzten Sprünge haben das Format der darüber liegenden Klasse, im Beispiel also der Klasse L. Bei der neuen Spring-LP mit Mindeststilnote erhält jeder Reiter zunächst eine Stilnote. Falls die Grundnote 6,5 oder besser ausfällt, wird das Paar nach Fehler und Zeit gewertet und rangiert. Alle Paare mit einer Grundnote von weniger als 6,5 ordnen sich dahinter ein, in der absteigenden Reihenfolge ihrer Stilnoten. 

Weitere Infos gibt’s bei der FN unter https://www.pferd-aktuell.de/fn/newsticker/springen/lpo-2018-neuerungen-fuer-springreiter

Kommentare sind deaktiviert.