Keine Meuterei mit Bounty

Warum heißen wir eigentlich "Reit- und Fahrverein Buxheim"? Reiterinnen und Reiter ja, aber weit und breit ist keine Kutsche zu sehen. Spätestens seit heute können wir mit Stolz berichten, dass wir unseren Namen zu Recht tragen.

Die Bounty war ein Dreimaster der britischen Admiralität, der 1787 unter Führung von Lieutenant William Bligh zu einer Reise in die Südsee aufbrach, wegen fehlender Empathie des Kapitäns kam es zu einer Meuterei. Wer trotz vorhandener überflüssiger Pfunde auch noch die Schokoriegel gleichen Namens isst, der sollte sich keinesfalls auf ein Pony setzen !! Jetzt sind wir beim Thema ☺☺

Das hübsche 10-jährige Pferd, das eine kleine Kutsche zieht, heißt auch BOUNTY und ist seit zwei Wochen d e r Neuzugang bei der Familie Schuster. Shetty-Pony Bounty neigt aber nicht zur Meuterei, sondern zieht zuverlässig und ruhig die Pony-Wagonette. Von der heutigen ersten Ausfahrt gibt es sogar ein Video, das uns Christian eben geschickt hat.

Kein Zweifel, die erste Ausfahrt war für alle Beteiligten sehr aufregend, hat aber prima und ohne Zwischenfälle geklappt. Kutscherin Iris, Papa Christian und die Hauptpersonen Helena und Isabella waren sichtlich begeistert.

Der Reit- und Fahrverein Buxheim wünscht dem neuen Gespann noch viele schöne Ausfahrten in der näheren Umgebung.

Kommentare sind deaktiviert.

RSS